19. März 2015
Kategorie(n): Frag die Baubiologin

Gesundes und ökologisches Wohnen spielt mittlerweile für viele Menschen eine große Rolle. Welche Möglichkeiten es aber genau gibt, wissen nur wenige. Deshalb widmen wir uns in einer vierteiligen Serie diesem Thema und interviewen unsere Baubiologin Christine Kynast. Im letzten Teil geht es um das wichtigste Schlafutensil: das Kissen.

Baubiologin Christine Kynast -links- und ihre Kollegin im baubiologischen Fachmarkt Birstein

Frau Kynast, gibt es falsche Kissen?

Das würde ich so nicht sagen. Es gibt aber falsche Kissen für den jeweiligen Zweck.

 

Wie meinen Sie das?

Ein Federkissen gehört z.B. nicht ins Bett – zumindest nicht zum Schlafen! Federn haben nämlich eine schlechte Feuchtigkeitsregulierung. Sie sollen ja Enten trocken halten, deshalb weisen sie Wasser ab. Wenn wir im Schlaf dann schwitzen, wird der Schweiß nicht aufgenommen. Es wird kalt, die Muskulatur verspannt sich und wir schlafen unruhiger. Außerdem sind Federkiele elektrische Leiter. Das heißt, sie verstärken den Effekt elektromagnetischer Felder. Häufig verstärken sie so Schmerzen im Kopfbereich wie Ohren- oder Zahnschmerzen. Das kann aber natürlich auch andere Ursachen haben.

 

Welches ist also das richtige Kissen für mich?

Das ist ganz individuell – deshalb können Kunden in unserem Laden jedes Kissen ausprobieren und sie sogar teilweise ausleihen. Unsere Empfehlung ist Pappelflaum. Das ist eine pflanzliche Faser, der Baumwolle ähnlich. Auch Hirse ist ein tolles Material. Für orthopädische Formkissen eignet sich Naturlatex oder Schafswolle besonders. Allerdings werden diese Liegehilfen meist nur eine Zeit lang benötigt, bis die Fehlhaltung korrigiert ist. Dann verwenden die Menschen wieder lieber normale Kissen.

 

Worauf sollte man bei der Auswahl eines Kissens noch achten?

Sie sollten darauf achten, ob Sie ggf. gegen die Materialien allergisch sind. Meistens finden wir für jeden Kunden das passende Kissen. Aber manchmal muss es eben doch synthetisch sein.

 

Und wie viele Kissen benutzen Sie zum Schlafen?

(lacht) Ich selbst bevorzuge genau ein einziges: mein Hirsekissen. Zum Lesen habe ich noch einige Kissen mehr – aber sobald es ans Schlafen geht, werfe ich die aus dem Bett.